Take Off der Dittinger Flugtage 2005 & Flugzeugtaufe


Am Freitag, 22. April 2005 fand auf dem Dittinger Flugplatz das „Take-Off“ zu den Dittinger Flugtagen vom 20. und 21. August 2005 statt. Dieser Anlass bildete den Auftakt zu einem der besten Aviatik Events dieses Jahres und gleichzeitig den feierlichen Rahmen für die Taufe der beiden neuen Segelflugzeuge der Segelfluggruppe Dittingen.


Es ist kein Zufall, dass die Taufe der beiden neuen Segelflugzeuge der Segelfluggruppe Dittingen zusammen mit dem Auftakt, dem „Take-Off“, zu den Dittinger Flugtagen begangen wurde. Nur durch die Einnahmen der Dittinger Flugtage, ist es dem kleinen Verein überhaupt möglich, einen Grundstein zur Finanzierung solcher Anschaffungen zu legen. Da das finanzielle Risiko bei der Durchführung, eines dermassen wetterabhängigen Anlasses verständlicherweise immens ist, ist die Freude unter den Segelfliegern dann umso grösser, wenn es der Wettergott mit den Laufentaler Piloten gut gemeint hat. So wie dies im Jahre 2003 der Fall war.


Dittinger Flugtage 2005

Unter der bewährten Leitung des OK-Präsidenten Thomas Sütterlin sind die Vorbereitungen für die Dittinger Flugtage schon weit vorangeschritten. Die Auflage 2005 wird mit einer Palette von Flugzeugen und besonderen Darbietungen aufwarten und eine einmalige Anzahl von Dittinger-Premieren beinhalten können. Mit Premieren sind Flugzeuge gemeint, welche zum ersten Mal in Dittingen zu sehen sein werden.

So wird die belgische Luftwaffe einen Display-Piloten mit einem F-16 Jet in die Schweiz entsenden und sogar aus Jordanien werden die Piloten des Königs, die Royal Jordanian Falcons, nach Dittingen fliegen. Die Luftwaffe der Schweiz wird mit einem F/A-18 Jet teilnehmen.

Vor rund 50 Jahren musste in der Nähe von Aesch beim Schlatthof ein amerikanischer Kampf-Bomber des Typs B-17 notlanden. Ein Gedenkstein und die Erinnerungen der damaligen Augenzeugen erzählen noch heute von diesem aussergewöhnlichen Ereignis gegen Ende des zweiten Weltkrieges. Nun wird ein solches Flugzeug, welches als Flying Fortress (Fliegende Festung) bekannt ist, am Dittinger Himmel zu sehen sein!

Aber auch für die Freunde der weniger lautstarken Aviatik halten die Dittinger vieles bereit. Nach dem überwältigenden Erfolg von Christian Moullec mit seinen Gänsen vor bald zwei Jahren, ist es dem Programm-Chef Thomas Anklin wiederum gelungen den Franzosen in die Schweiz zu engagieren und die nötigen Bewilligungen zu erhalten. Christian Moullec hat für den Auftritt in Dittingen gar eine Einladung nach Dänemark abgelehnt. Er liebt die Nähe zu den Zuschauern in Dittingen und die landschaftliche Schönheit des Baselbietes. Für alle, die im 2003 den Flug der Gänse verpasst haben, ergibt sich so also doch noch eine zweite Chance dieses einmalige Flugbild selber erleben zu können.

Die traditionellen Flugnummern wie der Segel- und Motorkunstflug und die beliebten Passagierflüge mit dem riesigen Doppeldecker Antonov, dem VIP-Flugzeug PC-12 oder einem der Helikopter fehlen im Angebot ebenfalls nicht.


Die Flugzeug-Taufe

Es gehört zur Tradition, dass Segelflugzeuge getauft werden. Die Gemeindeleiterin der Kirchgemeinde Dittingen, Frau GabrieleTietze Roos, hat die beiden Flugzeuge auf die Namen „Blue-Sky“ und „Albatros“ getauft und gesegnet. Die Namen wurden von der Taufpatin und dem Taufpaten ausgelesen.

Bei den beiden neuen Segelflugzeugen handelt es sich um einsitzige Flugzeuge des Typs ASW28. Die Besonderheit der beiden in Deutschland gebauten Flugzeuge ist es, dass sie mit einer Spannweite von 15 oder 18 Meter geflogen werden können. Erreicht wird dies durch verschiedene Flügelteile, welche entsprechend montiert werden.

Daraus ergibt sich für den Einsatz in der Segelfluggruppe Dittingen ein grosser Vorteil, denn so können weniger erfahrene, jüngere Piloten sich mit einer kleineren Spannweite an ein neues Flugzeug gewöhnen und gleichzeitig steht den erfahrenen Streckenpiloten ein erstklassiges Sportgerät für die Teilnahme an Wettkämpfen im In- und Ausland zur Verfügung. In diesem Zusammenhang darf sicherlich erwähnt werden, dass an der diesjährigen Schweizermeisterschaft in Sion, die Segelfluggruppe Dittingen gleich mit 3 Piloten vertreten sein wird.

Die beiden neuen Flugzeuge, wie übrigens nun auch die ganze Flotte der Segelflugzeuge in Dittingen, sind ab dieser Saison mit einer Sender-/Empfängereinheit ausgerüstet, welche Zusammenstösse in der Luft verhindern helfen (FLARM).

Die Segelfluggruppe Dittingen freut sich auf eine erfolgreiche, unfallfreie Saison und auf den Besuch vieler Aviatik-Fans aus der Region, der ganzen Schweiz und weiten Teilen Europas an den Dittinger Flugtagen 2005 vom 20. und 21. August 2005.

Back  |  Home